Ein Instrument auf Besuch II

Klarinettistin Martina besucht den musikalischen Nachwuchs

Im zweiten Themenblock haben sich die Jungmusiker der Musikalischen Früherziehung mit Musik im Alltag beschäftigt. Gemeinsam haben sie gelernt, dass Instrumente laut und leise, hoch und tief, schnell und langsam sein können. Klarinettistin Martina zeigte den neugierigen Kindern, dass die Klarinette all das kann. Das Lied "Der Kuckuck und der Esel" wurde gemeinsam gespielt und gesungen. Martina lobte die Kinder für ihre Textsicherheit und den tollen Gesang.

Dass der Nachwuchs den Musikverein gut kennt, wurde schon beim Gerhards Besuch mit dem Flügelhorn bewiesen. Auch das Klarinettenregister ist den "Kleinen" bestens bekannt: Sechs Mädchen und zwei Männer - "einer ohne Haare und einer mit Bart" - spielen das Instrument, über dessen Beschaffenheit sich die Gruppe nicht ganz einig war. Leder mit Kristallen war der Favorit, aber Martina musste die Jungmusiker enttäuschen: Die Klarinette besteht leider nur aus Holz und Metallklappen. Nachdem jeder die Klarinette einmal anfassen durfte, stellten die Jungs und Mädels fest, dass Martina leider recht hat. Beruhigend war allerdings, dass die Klarinette laut und leise spielen kann, aber "nicht so laut wie Gerhards Flügelhorn, weil das, wo die Töne rauskommen, kleiner ist". Die Klarinettisten in der ersten Reihe des Musikvereins haben bestimmt einen guten Ausblick auf den Dirigent, überlegten die Kinder. Martina freute sich über so viel Neugier und Wissen beim musikalischen Nachwuchs.

Zum Abschluss schenkte Martina den Jungmusikern noch ein Ausmalbild mit den Holzblasinstrumenten des Musikvereins und war erstaunt, dass die jüngsten Vereinsmitglieder auch über Querflöte und Saxophon Bescheid wussten.