Ein Instrument auf Besuch III

Posaunist Tibor besucht die Musikalische Früherziehung

Die Kinder der Musikalischen Früherziehung machten große Augen, als Tibor seinen riesigen Posaunenkoffer mit zur Musikstunde brachte. Das bisher größte Instrument auf Besuch sorgte für erstaunte Gesichter. Gemeinsam konnte der musikalische Nachwuchs des Vereins aber auch den Besucher überraschen.

Die Jungmusiker kannten sich gut mit einem der tiefsten Instrumente des Vereins aus. Dass die Posaune besonders laut sein und sehr tiefe Töne erzeugen kann, beeindruckte die Jungs und Mädels sichtlich. Tibor zeigte seine Posaune auch in Aktion und spielte "Kommt ein Vogel geflogen", was die textsicheren Nachwuchsmusiker aus Leibeskräften mit Gesang begleiteten. Danach beantwortete der Posaunist viele Fragen ("Muss man groß sein, um Posaune zu spielen?", "Kannst du auch leise spielen?", "Ist die Posaune schwer?"). Als erfahrene Konzertbesucher des Musikvereins wussten die Kinder, dass die Posaunen "hinten neben" im Orchester zu finden sind. Nur die genaue Anzahl der Posaunisten konnte bis zum Schluss leider nicht geklärt werden. Denn während Tibor behauptete, es spielen nur drei Musiker Posaune im Verein (er selbst, Dominik und Alexandra), waren die Kinder überzeugt, dass auch noch Linas Mama (auch Alexandra Zwinkernd) Posaunistin ist.

Dass die Posaune aus Blech besteht, war hingegen schnell geklärt - schließlich ist sie ja ein tiefes Blechblasinstrument. Dazu gehören außerdem noch die große Tuba und die etwas kleineren Tenorhörner, wie die Kinder Tibor zu berichten wussten. Zum Abschluss durften sich die Nachwuchsmusiker noch einmal neben die Posaune stellen, um zu testen, ob sie schon groß genug für dieses Instrument sind. Tibor schenkte den Kindern noch ein Ausmalbild mit allen tiefen Blechblasinstrumenten, welches begeistert ausgemalt wurde.

Das grüne Vereins-Polo zählt übrigens neben den vielen (Ehren-)Nadeln von Flügelhornist Gerhard zum neuen "Etappenziel" der Jungmusiker. Denn: "Nur wenn man richtig gut und cool ist, kann man im Musikverein ein grünes T-Shirt haben."