Weihnachtskonzert 2017

Himmlische Weihnachten in der Pfarrkirche St. Matthias

Wochenlang bereiteten sich die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. in intensiven Proben auf das letzte Konzert des Jahres in der Pfarrkirche St. Matthias vor. Unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel wurden zahlreiche Details erarbeitet und harmonische Klänge zum Leben erweckt. Von den himmlischen Weisen der Musikerinnen und Musiker konnten sich die Liebhaber handgemachter Blasmusik am dritten Adventssonntag, 17. Dezember 2017, in der Pfarrkirche überzeugen. Begrüßt wurden die Besucher des Adventskonzertes vom Bläserquartett „Westerwälder Blech“, in dem die vereinseigenen Musiker Tibor und Vitus Jung mit Trompete und Posaune glänzen. Manuel Metternich an der Bassposaune und Marco Heibel aushilfsweise an der Trompete rundeten das Quartett ab, das mit besinnlichen und festlichen Klängen der Stücke „Hark! The Herald Angels Sing“, „Oh Holy Night“ und „Festlicher Marsch“, alle im Arrangement von Vitus Jung, die Besucher auf eine ruhige Adventszeit einstimmte. Großes Staunen machte sich im Publikum breit, welche Klänge man den vier Blechblasinstrumenten entlocken kann.

Die erste Vorsitzende des Vereins, Tanja Fritz, begrüßte die Gäste aus Nah und Fern zum Weihnachtskonzert nach der Eröffnung durch das „Westerwälder Blech“ und freute sich sehr, solch talentierte Musiker in den Reihen des Vereins zu finden. Dass auch die anderen Aktiven des Musikvereins ihre Instrumente mit Bravour beherrschen, zeigten die Musikerinnen und Musiker im Anschluss daran mit dem Stück „Jupiter Hymn“ aus der Suite „The Planets“. Majestätisch und doch ruhig und fließend präsentierte das Orchester den größten Planeten unseres Sonnensystems. Mit dem „Andachtsjodler“ versetzte der Musikverein sein Publikum in die verschneiten Alpen; in „Choral-Figuré“ wurde unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel die klangvolle Harmonie des Vereins besonders hervorgehoben.

Die Filmmusik „You’ll be in my Heart“ ließ nicht nur die Musikerinnen und Musiker in Erinnerungen an den Sommer schwelgen. Tanja Fritz schenkte den Gästen des Vereins im Anschluss daran eine Geschichte über den Himmel und die Sterne. „Wo Menschen sich vergessen (Da berühren sich Himmel und Erde)“, ein für viele bekanntes Kirchenlied, lud das Publikum zum Mitwippen ein. Zwei Choräle aus Bachs „Weihnachtsoratorium“ sowie eine schwungvolle Version von „Mary’s Boy Child“ fügten sich kurzweilig in das Programm des Weihnachtskonzertes ein. Ein Arrangement von Leonard Cohens „Hallelujah“ verführte ebenfalls zahlreiche Konzertbesucher zum Mitsummen; verstohlen wurde das ein oder andere Tränchen aus dem Augenwinkel gewischt. Bei „Zu Bethlehem geboren“ war wiederum das Publikum gefordert und unterstützte die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach mit seinem Gesang. Der Höhepunkt des dritten Adventssonntages war sicherlich das Stück „You raise me up“, das von Sängerin Marina Rossol vorgetragen wurde. Der Zusammenklang von Musikverein und Sängerin riss die Gäste des Weihnachtskonzerts zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Mit dem Schlusslied „Oh du fröhliche“, das von den Nachwuchsmusikern unterstützt wurde, verabschiedete sich der Musikverein Langendernbach 1909 e.V. von seinem Publikum und wünschte ein gesegnetes Weihnachtsfest.

 

Merken