Das Wandern ist des Musikers Lust

Früh am Morgen des 13. Januar 2018 - für den ein oder anderen auch noch mitten in der Nacht - machten sich die Aktiven des Musikvereins Langendernbahc 1909 e.V. auf den Weg, um ihre wunderschöne Heimat zu erkunden. Die Winterwanderung 2018 führte die Musikerinnen und Musikern über Teile des Blasiussteigs durch nahezu alle Dornburger Ortsteile: Von Langendernbach aus wanderten die Aktiven über Wilsenroth auf die Dornburg und den Blasiusberg. Dort wurde Rast gemacht und allerlei Selbstgemachtes und Mitgebrachtes aus dem extra organisierten Begleitfahrzeug verzehrt. Der weitere Weg führte die Wanderer nach Dorndorf in den "Sumpf", wo ein leckeres Mittagessen mit gut gekühlten Getränken wartete. Nach einer längeren Mittagspause machten sich die Musikerinnen und Musiker auf nach Frickhofen, wo die Familie unseres zweiten Vorsitzenden mit schmackhaften Kuchen und heißem Kaffee wartete. Das letzte Stück des Weges führte die Musikerinnen und Musiker wieder nach Langendernbach, wo sie kurz vor Einbruch der Dunkelheit bei den Vereinswirten Mira und Theo eintrafen, um den Wandertag zuhause ausklingen zu lassen. Insgesamt legten die Wanderer 18,3 km mit 360 Höhenmetern zurück. Eine Wanderung für echte Westerwälder Musikanten!

Ein treues Mitglied feiert seinen 80. Geburtstag

Heinrich Becker, seit vielen Jahren Mitglied im Musikverein Langendernbach 1909 e.V., feierte am 8. Januar 2018 seinen 80. Geburtstag. Für die Aktiven des Vereins war es daher selbstverständlich, musikalisch zu gratulieren. Mit dem Westerwald-Marsch und der Polka "Auf der Vogelwiese" luden die Musikerinnen und Musiker Heinrich und seine Gäste zum Mitsingen ein. Tanja Fritz, die erste Vorsitzende, gratulierte dem Jubilar im Namen des Vereins herzlich und überreichte zum ersten Mal in diesem Jahr das neue Jahrbuch. Anschließend erfüllten die Musikerinnen und Musiker noch einen Herzenswunsch Heinrichs und spielten den Marsch "Glück-auf".

         

Aktive des Musikvereins gut behütet

Am 22. Dezember fand die traditionelle "Probe ohne Instrumente" des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. statt. Anlässlich der Weihnachtsfeier im Vereinslokal "Wäller Stuben" dankte die erste Vorsitzende Tanja Fritz den Vereinswirten Mira und Theo für ihre Beherbergung der Musikerinnen und Musiker und den Aktiven selbst für ihren selbstlosen Einsatz im zurückliegenden Jahr. Der Vorstand hatte in diesem Jahr für die Musikanten eine ganz besondere Überraschung: Kappen mit dem jeweiligen Instrument versehen gab es für alle Aktiven als Weihnachtsgeschenk, sodass es gut behütet ins neue Jahr gehen konnte. Die Verpflegung durch die Vereinswirte war wie immer bestens, sodass erst in den sehr späten Abendstunden die alljährliche Probe ohne Instrumente verlassen wurde.

Weihnachtliche Grüße in Langendernbach und Irmtraut

Die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, den Heiligen Abend mit weihnachtlicher Musik einzuläuten. Gemeinsam besuchten die Aktiven verschiedene Plätze in Langendernbach und Irmtraut, um dort alle Bewohner der beiden Orte mit Weihnachtsliedern zu erfreuen. Start war traditionsgemäß die Firma Ton-Schmidt, wo neben weihnachtlichen Weisen auch "Glück-auf!" zum Besten gegeben wurden. Außerdem wurden das Vereinslokal "Wäller Stuben", der Wingertsberg und das Diamanthochzeitspaar Helene und Ferdinand Schmidt besucht. In Irmtraut trugen die Musikanten ihre Lieder im Seniorenzentrum "Haus am Wildgehege", am Rathaus und in der Gaststätte "Bei Nohschmitz" vor. Überall warteten zahlreiche Fans auf den Musikverein, um sich gemeinsam auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

Himmlische Weihnachten in der Pfarrkirche St. Matthias

Wochenlang bereiteten sich die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. in intensiven Proben auf das letzte Konzert des Jahres in der Pfarrkirche St. Matthias vor. Unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel wurden zahlreiche Details erarbeitet und harmonische Klänge zum Leben erweckt. Von den himmlischen Weisen der Musikerinnen und Musiker konnten sich die Liebhaber handgemachter Blasmusik am dritten Adventssonntag, 17. Dezember 2017, in der Pfarrkirche überzeugen. Begrüßt wurden die Besucher des Adventskonzertes vom Bläserquartett „Westerwälder Blech“, in dem die vereinseigenen Musiker Tibor und Vitus Jung mit Trompete und Posaune glänzen. Manuel Metternich an der Bassposaune und Marco Heibel aushilfsweise an der Trompete rundeten das Quartett ab, das mit besinnlichen und festlichen Klängen der Stücke „Hark! The Herald Angels Sing“, „Oh Holy Night“ und „Festlicher Marsch“, alle im Arrangement von Vitus Jung, die Besucher auf eine ruhige Adventszeit einstimmte. Großes Staunen machte sich im Publikum breit, welche Klänge man den vier Blechblasinstrumenten entlocken kann.

Die erste Vorsitzende des Vereins, Tanja Fritz, begrüßte die Gäste aus Nah und Fern zum Weihnachtskonzert nach der Eröffnung durch das „Westerwälder Blech“ und freute sich sehr, solch talentierte Musiker in den Reihen des Vereins zu finden. Dass auch die anderen Aktiven des Musikvereins ihre Instrumente mit Bravour beherrschen, zeigten die Musikerinnen und Musiker im Anschluss daran mit dem Stück „Jupiter Hymn“ aus der Suite „The Planets“. Majestätisch und doch ruhig und fließend präsentierte das Orchester den größten Planeten unseres Sonnensystems. Mit dem „Andachtsjodler“ versetzte der Musikverein sein Publikum in die verschneiten Alpen; in „Choral-Figuré“ wurde unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel die klangvolle Harmonie des Vereins besonders hervorgehoben.

Die Filmmusik „You’ll be in my Heart“ ließ nicht nur die Musikerinnen und Musiker in Erinnerungen an den Sommer schwelgen. Tanja Fritz schenkte den Gästen des Vereins im Anschluss daran eine Geschichte über den Himmel und die Sterne. „Wo Menschen sich vergessen (Da berühren sich Himmel und Erde)“, ein für viele bekanntes Kirchenlied, lud das Publikum zum Mitwippen ein. Zwei Choräle aus Bachs „Weihnachtsoratorium“ sowie eine schwungvolle Version von „Mary’s Boy Child“ fügten sich kurzweilig in das Programm des Weihnachtskonzertes ein. Ein Arrangement von Leonard Cohens „Hallelujah“ verführte ebenfalls zahlreiche Konzertbesucher zum Mitsummen; verstohlen wurde das ein oder andere Tränchen aus dem Augenwinkel gewischt. Bei „Zu Bethlehem geboren“ war wiederum das Publikum gefordert und unterstützte die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach mit seinem Gesang. Der Höhepunkt des dritten Adventssonntages war sicherlich das Stück „You raise me up“, das von Sängerin Marina Rossol vorgetragen wurde. Der Zusammenklang von Musikverein und Sängerin riss die Gäste des Weihnachtskonzerts zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Mit dem Schlusslied „Oh du fröhliche“, das von den Nachwuchsmusikern unterstützt wurde, verabschiedete sich der Musikverein Langendernbach 1909 e.V. von seinem Publikum und wünschte ein gesegnetes Weihnachtsfest.

 

Merken