Langendernbacher Musikantenmesse in St. Matthias

Am Sonntag, 29. Januar 2017, begrüßten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. auch das Kirchenjahr musikalisch. Unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel gestalteten die Aktiven einen Gottesdienst für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Vereins. Mit dem "Priestermarsch" aus Wolfgang Amadeus Mozarts weltberühmter Oper "Die Zauberflöte" eröffneten die Musikanten den feierlichen Gottesdienst und stimmten die Gläubigen auf eine besondere Messe ein.

Auch Lesung und Fürbitten fanden einen Bezug zur Musik und dem Zusammenhalt der Musikergemeinschaft. Vorgetragen wurden sie von Jugendsprecherin Kira Jung und dem musikalischen Nachwuchs des Vereins. Pfarrer Julien Kita hob die großartige Gemeinschaft über mehrere Generationen hervor. Mit "Heilig, heilig" aus der "Deutschen Messe" von Franz Schubert lud der Musikverein die Gläubigen zum stillen Gebet ein. Der Auszug von Pfarrer und Messdienern wurde mit "The Rose" von Amanda McBroom und Vitus Jung an der Solo-Trompete begleitet, was die Gottesdienstbesucher mit lang anhaltendem Applaus belohnten.

Die Musikerinnen und Musiker freuten sich sehr über solch großen Zuspruch aus der Gemeinde und bereiten sich schon jetzt auf die musikalische Begleitung vieler kirchlicher Festlichkeiten.

Im Musikverein Langendernbach 1909 e.V. geht eine Ära zu Ende

Die Jahreshauptversammlung des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. am Samstag, 28. Januar 2017, im Vereinslokal „Wäller Stuben“ stand unter den Vorzeichen großer Veränderungen: Die aktiven und passiven Mitglieder des Vereins waren aufgerufen, eine neue und zukunftsweisende Satzung zu diskutieren und Ergänzungswahlen des Vorstandes vorzunehmen. Der 1. Vorsitzende Gerhard Bill begrüßte alle Anwesenden herzlich und freute sich über zahlreiche interessierte Teilnehmer. Sein Bericht über den randvollen Terminkalender der aktiven Musikerinnen und Musiker stieß bei den Gästen auf große Zustimmung. Besonders wurde das Jahreskonzert „107 Jahre Musikverein – 107 Jahre Filmmusik“ hervorgehoben, das Musikanten und Publikum sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Mit insgesamt knapp einhundert Terminen im Jahr 2016 war den Langendernbacher Blasmusikfans ein abwechslungsreiches und buntes Programm beschert. Der Dank galt in musikalischer Hinsicht vor allem Dirigent Marco Heibel und den immer motivierten aktiven Mitgliedern, aber auch bei den passiven Mitgliedern für ihre treue Verbundenheit und den Vereinswirten Mira und Theo für die gute Verpflegung bedankte sich Gerhard Bill, auch im Namen seiner Vorstandskollegen, sehr herzlich. Kassierer Fred Fröhlich wusste aus seinem Aufgabenbereich nur Positives zu berichten und zeigte sich hocherfreut über ein musikalisch wie finanziell äußerst erfolgreiches Jahr 2016.

Auch die Jugendsprecherinnen Kira Jung und Stephanie Kundermann konnten aus dem Blickwinkel der Jungmusiker gute Nachrichten überbringen: Nachdem sich die Jugendarbeit in vergangenen Jahren schwierig gestaltete, konnten im Jahr 2016 insgesamt 25 Kinder für den Musikverein begeistert werden und besuchen seit September die Musikalische Früherziehung, den BodyPercussion-Kurs und die Blockflötengruppe. Die Teilnahme am Jahreskonzert im Oktober und das Mitwirken am Sommerfest des Kindergartens Langendernbach und an den Dornburger Ferienspielen zeigten große Erfolge, sodass der Verein stolz auf eine erfolgreiche Jugendarbeit blicken kann.

Diese Erfolge nahm Gerhard Bill unter anderem zum Anlass, die seit einigen Jahren voranschreitende Verjüngung des Vorstandes fortzusetzen und sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung zu stellen. Nach 21 Jahren im Amt blickte er auf musikalisch erfolgreiche und gesellige Jahre im Kreise seiner Mitmusiker zurück: Fünf Dirigenten und über fünfzig Musikerinnen und Musiker sah er in dieser Zeit kommen und gehen, er konnte an ungezählten vergnüglichen Ausflügen und musikalischen Highlights teilnehmen und zahlreiche hochklassige Konzerte spielen. Besonders hob Gerhard Bill die Geselligkeit des Vereins hervor. Musikalisch und menschlich sei der Verein stets auf Harmonie bedacht gewesen und habe es immer vollbracht, aus den Musikerinnen und Musikern aller Altersgruppen ein eingeschworenes Gespann zu kreieren. Er bedankte sich bei allen, die ihn während dieser Zeit begleitet haben und versicherte seinen Musikerkollegen, auch weiterhin als goldener Flügelhornist aktiv am Vereinsleben teilzunehmen. Der Wahlleiter Udo Jung sprach Gerhard Bill im Namen aller aktiven und passiven Vereinsmitglieder seinen Dank für jahrzehntelange unermüdliche Arbeit aus. Das musikalische und menschliche Vorankommen aller sei stets das Ziel des scheidenden 1. Vorsitzenden gewesen, der den Überblick über die Geschehnisse im Verein nie verloren habe. Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sich alle Anwesenden bei Gerhard Bill für seine herausragenden Leistungen. Tanja Fritz wurde anschließend zur 1. Vorsitzenden gewählt, Benjamin Holly übernahm das Amt des 2. Vorsitzenden, sodass auch zukünftig motivierte und engagierte Musiker den Verein leiten werden.

Schriftführerin Alexandra Bröder stellte anschließend die geplanten Satzungsänderungen vor, die daraufhin von den Anwesenden intensiv diskutiert und abschließen einstimmig angenommen wurden. Auch die Jahresplanung für 2017 stieß auf große Zustimmung, sodass sich der Musikverein Langendernbach 1909 e.V. auch in diesem Jahr wieder auf eine abwechslungsreiche musikalische Zeit freuen kann. Besonders das Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Helferskirchen 1976 e.V. am 13. Mai 2017 wird sicherlich einer der musikalischen Höhepunkte.

Der Vorstand des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. (v.l.n.r.): 1. Kassiere Fred Fröhlich, Jugendsprecherin Kira Jung, 2. Vorsitzender Benjamin Holly, Jugendsprecherin Stephanie Kundermann, 1. Notenwart Jörg Wagner, 2. Kassiererin Anna-Cathérine Fröhlich, 2. Notenwart Tibor Jung, 1. Vorsitzende Tanja Fritz, Beisitzer Guido Wagner, Schriftführerin Alexandra Bröder.

Fulminante Geburtstagsfeier des Musikvereins

107 Jahre Musikverein - 107 Jahre Filmmusik

Stehende Ovationen und laute "Zugabe!"-Rufe verabschiedeten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Langendernbach 1909 e.V. auf dem Böhmischen Frühschoppen in ihren wohlverdienten Sonntagabend. Viele Monate Probenarbeit, viele Wochen Planung und viele Tage Vorbereitungen gipfelten am letzten Oktoberwochenende im Jahreskonzert "107 Jahre Musikverein - 107 Jahre Filmmusik" und im zweiten Böhmischen Frühschoppen.

Am Samstagabend wurde erstmals in der 107-jährigen Vereinsgeschichte ein Mottokonzert veranstaltet, welches die Gäste in Staunen versetzte. Der stimmungsvolle Sektempfang wurde von Vitus Jung auf dem Klavier begleitet. Zu sanften Pianoklängen konnten alte Filmaufnahmen aus der Vergangenheit des Vereins bewundert werden. Ein rundum gelungener Auftakt für ein echtes Filmkonzert.

Das Konzert wurde von den jüngsten Vereinsmitgliedern eröffnet, die seit Anfang September gemeinsam mit Jugendsprecherin Kira Jung die Welt der Musik kennenlernen und auf dem Jahreskonzert ihren allerersten Auftritt hatten. Mit tatkräftiger Unterstützung von Alexandra Wagner, Sabrina Neidig, Stephanie Kundermann und Anna-Cathérine Fröhlich tanzten und sangen die Kinder der Musikalischen Früherziehung "Hin und her". Für den tollen Vortrag der Kleinsten gab es viel Applaus. Der BodyPercussion-Kurs animierte das Publikum zum Mitsingen. Gemeinsam wurden die eingängigen Rhythmen aus "Der Löwe schläft heut' Nacht" zum Klingen gebracht. Die großen Musikerinnen und Musiker sangen lauthals mit und Stephanie Kundermann, Anna-Cathérine Fröhlich, Jonas Wagner und Philipp Kitz griffen selbst zu den Boomwhackers. Sichtlich stolz genossen die Jungmusiker dann ihren ersten Beifall. Anschließend zeigte der Blockflötenkurs sein ganzes Können. Die Stücke "Schneck' im Haus", "Liebe Henne" und "Der Kuckuck" wurden hervorragend geflötet und vom Publikum bejubelt. Moderatorin und 2. Vorsitzende Tanja Fritz lobte die jungen Talente für ihren erfolgreichen ersten Auftritt und hieß sie in der Vereinsfamilie willkommen. Zur Belohnung gab es Gummibärchen für alle. Gemeinsam lauschten die Kinder in der ersten Reihe anschließend den Stücken des Musikvereins. Dabei hielt es sie kaum auf den Sitzen und so wurde bei fast jedem Stück mitgeklatscht und mitgetanzt.

Unter der Leitung von Marco Heibel präsentierte der Musikverein Filmmusik aus den letzten 107 Jahren. Gemeinsam wurde in Erinnerungen geschwelgt, gelacht und geträumt, geklatscht und gesungen. Das Eröffnungsstück "Tonfilm-Erinnerungen", ein Medley aus bekannten Stücken der ersten Tonfilme im Arrangement von Hans-Joachim Rhinow, animierte das Publikum sofort zum Mitsingen: Ein Freund, ein guter Freund, das ist das schönste, was es gibt auf der Welt...! Dieser Hit darf sicherlich als geheimes Motto des Musikvereins gelten, denn gemeinsam als Freundeskreis und Vereinsfamilie stemmten die Musikerinnen und Musiker nicht nur den musikalischen Teil des Konzerts, sondern erstellten auch Filmplakate zu den Konzertstücken. "Die drei von der Tankstelle" Guido Wagner, Michael Wagner, Jonas Wagner und Benny Holly passten perfekt in die Zeit der 1930er Jahre. Der Film "Der dritte Mann" aus dem Jahr 1949 und die zugehörige Zither Ballade "Harry-Lime-Theme" von Anton Karas sorgten am Konzertabend für eher ungewöhnliche Klänge, wurden vom Publikum aber umso mehr gelobt. Vitus Jung war als vereinseigener dritter Mann auf dem Plakat zu sehen. Auf vertrauten Pfaden bewegten sich die Musikerinnen und Musiker mit dem "Deutschmeister-Regiments-Marsch" von Wilhelm August Jurek - auch dort sang und klatschte das Publikum begeistert mit. Tanja Fritz und Gerhard Bill standen Romy Schneider und Siegfried Breuer aus dem gleichnamigen Film in nichts nach. Was gibt es schließlich unterhaltsameres als einen zünftigen Marsch? Auch "Die Fischerin vom Bodensee" Vanessa Wagner konnte die textsicheren Zuhörer nicht in Verlegenheit bringen. Ein interaktives Konzert also, das Musiker und Gäste gleichermaßen zu Akteuren machte.

Der "Colonel Bogey March" von Walter Tuschla aus dem Film "Die Brücke am Kwai" hielt ein besonderes Schmankerl bereit: Die Musikerinnen und Musiker zeigten nicht nur ihr Können auf den Instrumenten, sondern auch ihre Stimmen, die sich durchaus hören lassen können. Das Filmplakat zu "Die Brücke am Elbbach" wurde vom Trompetenregister gestaltet. Carsten Form als Winnetou und Dominik Bill als Old Shatterhand eroberten anschließend zu den Klängen von Martin Böttchers "Winnetou & Old Shatterhand" die Weiten der Langendernbacher Prärie. Ein eingängiges Stück, das viele Gäste in Kindheitserinnerungen schwelgen ließ. Doch ausruhen konnten sich die Musiker nicht, war doch bei "Miss Marples Theme" von Ron Goodwin Fingerfertigkeit in allen Registern gefragt. Schnelle Läufe und gewagte Sprünge in allen Stimmen machten die Verfolgungsjagden der alten Dame, dargestellt von Sabrina Neidig, greifbar. Nicht nur die Musikerinnen und Musiker waren anschließend außer Atem. "Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten" (Ron Goodwin) aus dem Flügelhornregister legten sich für ihren Lieblingsmarsch so richtig in Zeug - der Fliegerwettstreit konnte hautnah miterlebt werden. Carsten Form und Jörg Wagner gaben als Mechaniker für ihren Piloten Gerhard Bill alles. Kurz vor der Pause servierte Philipp Kitz als ausgeschlafener Bursche das Frühstück - denn: "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung". Das Publikum schunkelte zu dem bekannten Klassiker von James Last begeistert mit. Ein besonderes Stück Filmmusik präsentierten der Musikverein zum Abschluss der ersten Hälfte: "The Lady Caliph" von Ennio Morricone mit Tibor Jung und Alexandra Bröder in den Hauptrollen und Philipp Kitz am Soloeuphonium riss die Gäste von ihren Plätzen.

Nach der Pause ging die filmische Zeitreise in die wilden Siebziger. Vor allem die Klarinetten und Flöten des Vereins zeigten, dass sie die Hippie-Zeiten noch längst nicht hinter sich gelassen haben, und präsentierten gemeinsam mit ihren Musikfreunden eine Auswahl aus dem Musicalfilm Hair. Die Musikerinnen und Musiker spielten sich auch ohne illegale Substanzen in einen Rausch und erfreuten das Publikum mit bekannten Hits wie "Hare Krishna" und "Let the sunshine in". Michael Wagner und Sascha Kirch wurden vom Kreismusikverband Westerwald für 20 Jahre aktives Mittun im Musikverein geehrt, Guido Wagner, Jörg Wagner und Rainer Weck unterstützen das musikalische Dorfleben seit nunmehr 40 Jahren und der 1. Vorsitzende Gerhard Bill darf auf 50 Jahre Musik mit Freunden zurückschauen. Anschließend sorgten Vitus Jung an der Solotrompete und Tanja Fritz als Bette Midler mit der Ballade "The Rose" für romantische Stimmung im Langendernbacher Kinosaal. Die Serie "Fackeln im Sturm" und das zugehörige Stück "North and South" lockten in den 1980er Jahren viele Zuschauer vor die Fernsehgeräte und im Jahr 2016 unseren Wilsenroth-Import Jan Kundermann und seine Klarinettistin Stephanie in die Südstaaten. Für sein Lieblingsstück "Backdraft" von Masato Myokoin traute sich Jan sogar alleine vor die Kamera und warf sich als Feuerwehrmann in die Flammen von New York. Etwas weniger dramatisch, aber nicht weniger aufregend ist die Geschichte von Simba aus "The Lion King". Musikalisch wurde die Reise von Junglöwe Quintus Form erzählt, der nach vielen Abenteuer zum König der Tiere wird.

Rocky Bernd Hörter leitete mit "Gonny Fly Now" die letzte Runde des kurzweiligen Abends ein. Die Boxerlegende hielt im Jahr 2006 die Kinozuschauer in Atem und im Jahr 2016 vor allem das Trompeten- und Flügelhornregister. Mit den Filmmelodien aus "Frozen" waren Publikum und Musiker in der Gegenwart angekommen. Die Geschichte um Eiskönigin Anna-Cathérine Fröhlich, Prinzessin Tanja Fritz, Schneemann Stephanie Kundermann und Rentier Bruno war vor allem den jüngeren Gästen ein Begriff. Somit ist dem Musikverein einmal mehr gelungen, die Generationen zu verbinden. Wie in einem echten Kinofilm darf auch in einem echten Filmkonzert der Abspann nicht fehlen. Mit "Moviestar" von Harpo verabschiedeten sich die Musikerinnen und Musiker von ihren Publikum, das sich mit langem Applaus, "Bravo!"-Rufen und den Forderungen nach einer Zugabe für einen wundervollen Abend mit 107 Jahren Filmgeschichte bedankte. Selbstverständlich kam der Verein der Bitte seiner treuen Fans nach und beendete den Abend mit "The winner takes it all" von Abba und einem wunderschönen Plakat der Langendernbacher Neugründung der schwedischen Popgruppe.

Das rundum erfolgreiche und gelungene Konzert wurde bis tief in die Nacht gefeiert. Musikerinnen und Musiker, Gäste, Helfer und Zugereiste ließen den Musikverein hochleben und feierten einen perfekten Kinoabend.

Mehr Konzertbilder finden Sie hier. Die Filmplakate "made by MVLangendernbach" finden Sie hier.

Böhmischer Frühschoppen

Wie macht man aus einem romantischen Kinosaal ein zünftiges Oktoberfestzelt? Der vereinseigenen Dekofee Alexandra Bröder gelang es am Sonntagvormittag, ihre Musikerkollegen nach einer durchzechten Konzertnacht zu wahren Meisterwerken zu inspirieren. Gemeinsam gelang es den Aktiven des Musikvereins, innerhalb von zwei Stunden das Ohrenkino in einen herbstlichen Festplatz zu verwandeln, sodass pünktlich um 11:00 Uhr mit der Sonne über Langendernbach die Gäste des Böhmischen Frühschoppens in der Mehrzweckhalle begrüßt werden konnten. Es duftete köstlich nach böhmischem Gulasch und bayrischer Schwammerlsoße, die goldene Oktobersonne leuchtete durch die Fenster und das heimische Bier war gut gekühlt – einem gelungenen Frühschoppen stand also nichts mehr im Wege.

Dirigent Marco Heibel, 2. Vorsitzende und Moderatorin Tanja Fritz und Trinkspruchbeauftragter Carsten Form führten mit Witz und Geschick durch das musikalische Programm. Polkas, Märsche und Walzer zum Mitsingen, Mitklatschen und Mitschunkeln hatten die Musikerinnen und Musiker im Gepäck. Das Publikum war ebenso gut aufgelegt wie die Aktiven, um den 107. Geburtstag des Musikvereins noch einmal zünftig zu feiern. Bernd Tögel und Udo Jung sangen mit viel Freude und Charme „Wo der Wildbach rauscht“, „Fliege mit mir in die Heimat“, „Auf der Vogelwiese“ und viele andere schöne Lieder, unterstützt von den engagierten Gästen an der Mundorgel. Für die kleinen Verschnaufpausen hatten sich die Musiker besondere Schmankerl einfallen lassen: Mithilfe von Gedichten, verfasst von Ehrenmitglied Karl-Josef Weber zum 95. Geburtstag des Vereins, stellten die Musikerinnen und Musiker ihre Vereinskameraden vor. Flügelhornist Carsten präsentierte die Jungs und Mädels an den Klarinetten, Trompeter Vitus stellte die Wagner-Bässe Guido und Michael vor. Die Saxophone wurden von Schlagzeuger Benny ins rechte Licht gerückt und Flötistin Tanja machte das Publikum mit den Posaunen bekannt. Saxophonistin Kira zeigte Trompeten und Flügelhörner, Bassist Guido durfte das international besetzte Tenorhornregister präsentieren. Tenorhornist Reiner stellte die Querflöten vor, Klarinettist Udo die Schlagzeuger. Den Abschluss bildeten Posaunist Dominik, der das Hornregister in Szene setzte, und Tanja, die unseren Dirigenten Marco Heibel auf keinen Fall vergessen wollte.

Der 107. Vereinsgeburtstag war ein voller Erfolg und so wurde aus dem böhmischen Frühschoppen ein Langendernbacher Ganztagsschoppen, der viele Besucher und Musikanten glücklich machen konnte.

Bilder vom Böhmischen Frühschoppen finden Sie hier.

Der Musikverein Langendernbach 1909 e.V. bedankt sich für das Festwochenende anlässlich seines 107. Vereinsgeburtstages ganz herzlich bei…

♫     ...den Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr Langendernbach, des LCV, der Schadonnees und der Engel07 für die Bewirtungen und zahlreichen Thekendienste.

♫     …Sabrina Neidig, Anne Voß und Laura Helsper für die Kinderbetreuung.

♫     …der SOKO Konzert Tanja Fritz, Benny Holly, Guido Wagner, Bernd Tögel und Vitus Jung für die perfekte Planung.

♫     …Dirigent Marco Heibel für viele Nerven und sehr gute Vorbereitung auf Konzert und Frühschoppen.

♫     …Benny Holly für die Gestaltung der Plakate und alle technischen Belange.

♫     …Tanja Fritz für die grandiose Moderation.

♫     …den Kindern der Musikalischen Früherziehung, des BodyPercussion-Kurses und der Blockflötengruppe für ein tolles erstes Konzert.

♫     …den Komponisten, Regisseuren und Schauspielern für wundervolle Filmmusik.

 

 

 

Das Wandern ist des Musikanten Lust

Die Aktiven des Musikvereins setzten ihre guten Vorsätze für das neue Jahr gleich in der ersten Januarwoche in die Tat um: Mit Feuereifer starteten die Musikerinnen und Musiker in die Vorbereitungen für das Jahreskonzert in der ersten Probe des Jahres. Gemeinsam mit dem Musikverein Helferskirchen 1976 e.V. präsentieren die Aktiven unter der Leitung von Dirigent Marco Heibel ihr musikalisches Können.

Am Samstag, 7. Januar 2017, trafen sich die wanderfreudigen Musikerinnen und Musiker am Alten Schmiedeplatz in Langendernbach. Der Vorstand hatte das Motto "Pflege der wirtschaftlichen Beziehungen" ausgerufen und so zogen die Wanderer hochmotiviert bei eisigen Temperaturen in Richtung Gemünden los. Nach einer Rutschpartie über Berg und Tal kamen freuten sich alle über den warmen Ofen und gut gekühltes Bier bei Hordel in Gemünden. Die leckere und gut gefüllte Vesperplatte mit gut geräuchertem Schinken und frischem Brot wärmte die Musikerinnen und Musiker und machte sie fit für die zweite Etappe der Wanderung. Der Aufbruch nach Irmtraut zur Wirtin unseres Vertrauens Doris Henrich erfolgte ebenso motiviert wie der Start am Morgen. Durch die Höhen des Westerwaldes fiel der Weg leicht und die schneebedeckten Bäume brachten die Musikerinnen und Musiker in romantische Stimmung - "Winter Wonderland" vom Feinsten. Doris bedachte die durstigen Wanderer großzügig mit Kaltgetränken und Knabbereien, sodass sich die letzte Etappe der Wanderung nach Langendernbach zu unseren Vereinswirten Mira und Theo in den "Wäller Stuben" etwas verzögerte. Regen, Kälte und Blitzeis konnten den Aktiven jedoch nichts anhaben, sodass alle wohlbehalten im gut geheizten Vereinslokal eintrafen. Während Theo uns mit heißem Tee und kühlem Bier versorgte, zauberte Mira allerhand leckere Gerichte auf die Teller der hungrigen Wanderer. Der Tag fand einen gelungenen Abschluss.

    

    

Viele Hände, schnelles Ende!

Erfolgreiche Konzertvorbereitungen im Musikverein Langendernbach

Seit Wochen bereiten sich die Aktiven des Musikvereins Langendernbach auf das bevorstehende Jahreskonzert "107 Jahre Musikverein - 107 Jahre Filmmusik" vor. Gestern Abend (27. Oktober 2016) bogen die Mitglieder auf die Zielgerade ein. Gemeinsam wurden in der Langendernbacher Mehrzweckhalle Tische gerückt, Böden verlegt und Bühnenteile aufgestellt, Gläser bereitgestellt, Programme gefaltet und Plakate geklebt. Nach knapp vier Stunden Arbeit kann sich die Halle nun sehen lassen: Ein stilechtes Ohrenkino erwartet das Publikum am Samstag, 29. Oktober, ab 20:00 Uhr zum Konzert.

Konzertwochenende